Wie funktioniert Pay per Head?

Immer mehr Menschen entdecken Sportwetten als Freizeitbeschäftigung für sich. Besonders online wächst der Trend, auf diverse Sportereignisse zu wetten. Vor allem Zeit können Wettfreunde dadurch sparen, denn sie können ihre Einsätze bequem von zu Hause aus machen. Traditionelle Buchmacherbetriebe stehen somit vor der Herausforderung, mit diesem Trend mitzuhalten.

Eine neuartige Methode, die sowohl Buchmachern als auch Spielern Vorteile bietet, ist das Pay per Head (PPH) Geschäftsmodell. Während traditionelle Buchmacherbetriebe meist aus einem Büro mit mehreren Angestellten bestehen, die die Einsätze der Kunden entgegennehmen, läuft mit dem PPH Modell alles vollautomatisch ab.

Für diejenigen, denen PPH bisher kein Begriff ist, hier ein kurzer Überblick, wie dieses Geschäftsmodell genau funktioniert.

AnleitungSchwierigkeitsgrad: Einfach

1PPH Dienstleister

Zunächst einmal sucht sich der Buchmacher einen PPH Dienstleister, wie beispielsweise www.perhead.com/de aus, von dem er dann die entsprechende Software erhält. Der Buchmacher übernimmt in diesem System die Rolle eines Vertreters. Alles, was er benötigt, ist ein PC, von dem aus er alles verwalten und koordinieren kann. In dieses PPH System können beliebig viele Kunden integriert werden. Pro registriertem Kunden, den der Buchmacher dann in das System einbringt, fällt eine „Pro Kopf“ Gebühr an den PPH Anbieter an. Je gröẞer allerdings der Kundenstamm, desto geringer die Pro Kopf Gebühr. Der Buchmacher zahlt diese Gebühr nur dann an den PPH Provider, wenn der Kunde auch tatsächlich die Dienste in Anspruch nimmt. Sprich, wenn der Kunde eine sich eine Woche lang nicht in das System einloggt und Wetten platziert, fallen in dieser Woche für den Buchmacher auch keine Kosten an. Somit hat er die Freiheit, selbst zu entscheiden, wie viele Spieler er integrieren möchte. Die Anzahl der Spieler wird meist durch seine eigenen finanziellen Möglichkeiten bestimmt.

2Die Vorteile

Durch das PPH System werden nun alle Kunden des Buchmachers, die sich in das System einloggen, auf eine Website weitergeleitet, auf der sie dann bequem ihre Wetteinsätze erbringen können. Der Vorteil des PPH Modells im Gegensatz zum gewöhnlichen Buchmacherbetrieb ist eindeutig: der Buchmacher erspart sich Zeit und Kosten – er muss nicht jeden einzelnen Einsatz seiner Kunden einzeln entgegennehmen und auch die Spieler profitieren von diesem Modell. Durch die Weiterleitung auf eine sogenannte „Offshore Location“ haben sie alle Quoten vor sich und können jederzeit den Status ihrer Wetten abrufen. Vorteilhaft ist es zudem, dass Kunden rund um die Uhr wetten können. Viele PPH Dienstleister bieten neben der Wettsoftware auch Poker und Casino an, das die Kunden dann nutzen können.

3Risikomanagement

Auch der Buchmacher behält stets den Überblick über die Einsätze seiner Kunden. Somit hat er auch die Möglichkeit zu optimalem Risikomanagement, d. h. sollte ein Spieler besonders oft verlieren, so kann der Buchmacher für einzelne Spieler Maximaleinsatzgrenzen festlegen, um so auch den Kunden zu schützen.

 

Rechte für Hauptbild des Artikels: Photo von Barbara Walsh / CC BY 4

Kommentare, Fragen oder Vorschläge?