Was sind die besten Museen in New York?

New York ist und bleibt eine Stadt der Superlative – und das ist auch für die Museen in New York nicht anders. New York zählt hunderte kulturelle Einrichtungen, Museen und historische Stätten. Klar, dass man sich die nicht alle anschauen kann. Um die Auswahl ein wenig zu erleichtern stellen wir hier die besten Museen in New York vor.

AnleitungSchwierigkeitsgrad: Einfach

Was man braucht:

  • The New York Pass
  • Zeit

1Museum of Modern Arts

Das Museum of Modern Arts, kurz MoMa, ist für viele das Museum aller Museen in New York - wenn nicht sogar der ganzen Welt. Es hat eine der besten Sammlungen moderner Kunst von Monet über Picasso bis hin zu Warhol, und die Kuratoren sind stets darum bemüht mit ihren Wechsel-Ausstellungen am Puls der Zeit zu bleiben. Wer die besten Werke der ganz Großen sehen will, der sollte sich das MoMa nicht entgehen lassen.

Doch Kunstwerke sind längst nicht alles, was in einem der größten Museen von New York Platz findet. Das MoMa beherbergt eine Bibliothek mit über 300.000 Büchern, das berühmte Restaurant The Modern, sowie das American Folk Art Museum.

Das Museum of Modern Art scheint stets neue Superlative zu setzen. Dazu gehört natürlich die gigantische Anzahl ausgestellter Kunstwerke. Dazu gehört auch die gigantische Vision des japaischen Architekten, Yoshio Taniguchi, der für den letzten Ausbau von 2004 verantwortlich ist. Und dazu gehört sicherlich auch der stolze Eintrittspreis von 25 Dollar (14 Dollar ermäßigt). Wer sparen muss und sich dieses außergewöhnliche New Yorker Museum trotzdem nicht entgehen lassen will, kann jeden Freitag von 16 bis 20 Uhr gratis hinein. Doch Vorsicht: langes Anstehen ist dabei vorprogrammiert!

Exterior Reflection, MOMA, New York City
Photo von Tony Fischer / CC BY

2American Museum of Natural History

Das American Museum of Natural History gehört zu den bekanntesten Museen in New York. Das Museum ist an der Upper West Side gelegen und zeigt Ausstellungen und Sammlungen über Kulturen, Naturwissenschaften und die Geschichte unseres Universums. Dinosaurier, Umwelt, Indianer oder die Galaxie - das American Museum of Natural History ist so vielfältig wie kaum ein anderes Museum. Hier ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Gerade für Familien mit Kindern ist das Museum ein spannender Ort für einen Tagesausflug - und das nicht nur für die Kleinen.

Das American Museum of Natural History ist generell sehr besucherfreundlich. Eine eigens für das Museum entwickelt App hilft verlorenen Besuchern dabei sich im riesigen Gebäude zu Recht zu finden. Außerdem stehen stets Freiwillige bereit, die Besuchern alle Fragen zu Fossilien, Astrologie oder Geologie beantworten können.

Der Eintritt ins Museum ist gratis, ein freiwilliger Eintrittspreis von 22 Dollar wird jedoch empfohlen.

Geheimtipp für alle, die große Menschenmassen meiden wollen: An sonnigen Tagen ist das Museum eher leer.

3Metropolitan Museum of Art

Das Met, wie das Metropolitan Museum of Art liebevoll genannt wird, begrüßt jährlich über 5 Millionen Besucher. Es hat wohl eine der vielfältigsten Sammlungen aller Museen in New York. Besucher können hier antike ägyptische Vasen, römische Statuen oder Tiffanyglas bestaunen. Sogar eine Kloster-Ausstellung hat das Museum zu bieten. Und das ist nur ein kleiner Einblick in die große Sammlung des Met. Wer das Museum ausgiebig sehen will, sollte sich am besten einen ganzen Tag dafür Zeit nehmen.

Zeitspar-Tipp: Wer die Masse der ausgestellten Stücke im Met zu überwältigend findet, sollte die Highlight Tour mitmachen. Hier werden Besucher wirklich nur zu den wichtigsten Stücken geführt und bekommen trotzdem eine Menge zu sehen. Oder, einfach vor dem Besuch, auf die Webseite des Museums gehen. Hier werden verschiedene Rundgänge empfohlen, die je nach Geschmack, durch unterschiedliche Ausstellungen führen.

Das Museum ist von Sonntag bis Donnerstag von 09.30 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet und freitags und samstags sogar bis 21.00 Uhr. Die Eintrittspreise liegen zwischen 25 Dollar für Erwachsene und 12 Dollar für Studenten.

4Guggenheim Museum

Wer im Guggenheim Museum steht, vergisst oft, dass er eigentlich die Kunstwerke und nicht die kunstvolle Konstruktion des Gebäudes bewundern sollte. Das Guggenheim ist wegen seiner Architektur für viele das artistischste aller Museen in New York. Der Besucher wird entlang von weißen Wänden spiralförmig durch die Sammlung geführt - ein Kunstwerk selbst vom berühmten Architekten Frank Lloyd Weber.

Und was für eine Sammlung! Im Hauptgebäude werden Skulpturen und Malereien moderner Künstler aller Stilrichtungen gezeigt. Doch auch im Nebentrakt warten viele Kunstschätze auf den interessierten Besucher. So entscheidet jeder selbst, wie lange oder kurz er im Guggenheim verweilen möchte. Die Tickets (Erwachsene zahlen 25 Dollar, Studenten 18) können auch im Voraus online bestellt werden.

Guggenheim Museum, New York
Photo von Sharon Mollerus / CC BY

5Ellis Island

Zwischen 1892 und 1954 war Ellis Island der Punkt, an dem alle Einwanderer per Schiff in Amerika ankamen, in der Hoffnung auf ein neues, besseres Leben. Auf Ellis Island wurden die Ankommenden medizinisch untersucht, bevor sie ins Land gelassen wurden. Somit war Ellis Island für viele Jahrzehnte so etwas wie die Einwanderungsbehörde der Vereinigten Staaten.

Heute ist Ellis Island eins der interessantesten Museen in New York. Hier werden die Geschichten von 12 Millionen Immigranten aufgegriffen und erzählt. Denn schließlich sind es genau diese Geschichten, die Amerika zu dem Land gemacht haben, das es heute ist. Verschiedene interaktive Schaustücke und Touren zeigen auf Ellis Island die bewegenden Schicksale der Einwanderer.

Wie der Name schon sagt, Ellis Island ist eine Insel und so kommt man auch nur per Fähre von Battery Park City oder New Jersey dort hin. Doch wer sich die Mühe macht, wird nicht enttäuscht. Die stündliche Führung durchs Museum ist kostenlos. Wer noch mehr über Ellis Island und seine Einwanderer hören möchte, der kann auch per Audio-Guide (8 Dollar) eigenständig durch die Ausstellung wandern.

6Museen in New York: So plant ihr euren Besuch richtig

New York bietet Besuchern zahllose Museen, eins interessanter als das andere. Hinzu kommt, dass ein Museumsbesuch gut und gerne auch einen ganzen Tag einnehmen kann. Deshalb, vorher gut planen, in welches Museum ihr wollt und wann. Denn viele Museen bieten zu gewissen Zeiten reduzierten Eintritt oder auch ganz besondere Events, die einen Besuch besonders spannend machen. Für alle, die das erste Mal nach New York reisen, gilt: weniger ist mehr. Die Stadt ist so überwältigend und vielseitig, dass es schade wäre, die gesamte Zeit im Museum zu verbringen. Wählt daher das Museum aus, das euch am meisten interessiert und hebt euch den Rest für den nächsten Besuch aus. Denn eins steht fest, wer ein Mal nach New York reist, der kommt wieder!

Liberty
Photo von Mobilus In Mobili / CC BY

Rechte für Hauptbild des Artikels: Photo von Kevin Dooley / CC BY

Kommentare, Fragen oder Vorschläge?