Braucht man eine Spieluhr für sein Baby?

In vielen Studien wurde bewiesen, dass Babys sanfte Melodien lieben und sich dadurch auch leichter beruhigen lassen. Schon ab dem sechsten Monat im Mutterleib können sie erste Geräusche wahrnehmen. Daher kaufen viele Mütter in der Schwangerschaft eine Spieluhr für das Baby, um das Kleine an eine Melodie zu gewöhnen. Wenn nicht in der Schwangerschaft, aber spätestens zur Geburt werden dem Neugeborenen die sanften Melodien der Spieluhr vorgespielt. Die Spieluhr für das Baby gehört vor allem in den ersten sechs Monaten zur Grundausstattung frisch gebackener Eltern.

AnleitungSchwierigkeitsgrad: Einfach

1Warum eine Spieluhr kaufen? 

Eine Spieluhr für das Baby erfreut nicht nur mit einer vertrauten und beruhigenden Melodie, sondern sie kann auch ein kuscheliger Freund in Form von weichen Tieren oder anderen Figuren sein. Ist die Spieluhr für das Baby zudem noch mit Lichteffekten ausgestattet, hat das Kleine auch noch eine Ablenkung. Wenn Sie eine Spieluhr für das Baby kaufen, sollten Sie jedoch einige Dinge beachten.

Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Modellen und Sie sollten vorher gut überlegen, welche Spieluhr Sie für das Baby kaufen möchten. Der Klassiker ist die Spieluhr, welche in Form eines Plüschtiers am Kinderbett oder an der Wand befestigt werden kann. Dieses Modell wird mithilfe einer Schnur in Gang gesetzt.

Die Spieluhr für das Baby kann alternativ in Mobiles enthalten sein, welche ebenfalls am Kinderbett befestigt werden. Diese bieten neben der sanften Melodie auch den optischen Reiz der Bewegung. Der Favorit unter den Spieluhren ist die Variante des Kuscheltiers oder Schmusetuches mit integrierter Spieluhr, welche ihr Baby mit ins Kinderbett nehmen kann. Weiterhin gibt es noch das Modell der Spieluhr für das Baby, die Sie in die Ecke eines Raumes stellen können. Diese Variante lässt verschiedene Melodien erklingen und wirft zudem bunte Motive an die Decke und Wände des Zimmers.

2Worauf ist beim Kauf der Spieluhr zu achten?

Das Wichtigste an der Spieluhr ist die Lautstärke. Ist die Spieluhr für das Baby zu laut, wird das Kleine überreizt und es können sogar Beschwerden wie Schlafstörungen und Kopfschmerzen hervorgerufen werden. Zudem sollten Sie darauf achten, dass sich die Spieluhr in einem geschlossenen Gehäuse befindet, damit sich das Baby mit den Kleinteilen nicht in Gefahr bringen kann.

Bevorzugen Sie das Modell des Plüschtiers mit integrierter Spieluhr, sollte diese herausnehmbar sein, damit Sie das Plüschtier gegebenenfalls waschen können. Meist werden die Spieluhren im Inneren eines Plüschtieres mit einem Klettverschluss oder Reißverschluss geschlossen.

Entscheiden Sie sich für eine Spieluhr mit einer Schnur zum Aufziehen, sollte die Schnur die Maximallänge von 22 cm nicht überschreiten. So beugen Sie Verletzungen am Hals des Kindes durch Strangulation vor.

In Schmusetücher integrierte Spieluhren dürfen auf keinen Fall Weichmacher oder sich lösende Farbstoffteile haben, denn Sie landen mit Sicherheit im Mund Ihres Babys. Achten Sie deshalb beim Kauf auf den Geruch des Schmusetuches. Sich drehende Mobile und Spieluhren mit Lichteffekten sollten sich langsam bewegen, um das Baby nicht zu überreizen und sanft in den Schlaf zu wiegen.

Probieren Sie beim Kauf der Spieluhr für das Baby die Spieluhr aus. Das Aufziehgeräusch sollte keinesfalls lauter als die gespielte Melodie sein. So beugen Sie ein erschrecken des einschlafenden Babys vor.

3Welche Melodie sollte die Spieluhr für das Baby spielen?

Letztendlich bleibt es Ihnen überlassen, welche Melodie der Spieluhr Ihr Baby in den Schlaf begleiten soll. Denn auch hier gibt eine große Auswahl an verschiedenen Melodien. Die Wahl reicht von klassischen Kinderliedern wie Schlaf Kindlein schlaf, dem Sandmannlied oder La Le Lu über klassische Musik oder Musicals bis hin zu Rockballaden wie Stairway to Heaven.

Rechte für Hauptbild des Artikels: Photo von Jean L. / CC BY 4

Kommentare, Fragen oder Vorschläge?