Wie gestaltet man ein Schlafzimmer im Landhausstil?

Wohnen wie vor vielen Jahrzehnten ist angesagt: Nach Jahren der nervtötenden skandinavischen Minimalistik sind wieder Rüschen, Blümchen und bunte Farben gefragt, die Lebensfreude ausstrahlen und einen Hauch von Urlaub. Wer morgens umgeben von Rüschengardinen und bunten Trockenblumen erwacht, fühlt sich dem bayerischen Landgasthof nun einmal um viele Kilometer näher, als auf dem schwarzen Futon umgeben von leeren Wänden.

AnleitungSchwierigkeitsgrad: Einfach

1Der Weg zum gemütlichen Schlafzimmer

Grundlage für ein Schlafzimmer im Landhausstil ist viel Weiß: Die Wände sollten in einem satten Weißton gestrichen werden, zum Beispiel mit dem Klassiker Alpinaweiß, der schnell deckt und leicht zu verarbeiten ist. Auch die Vorhänge an den Fenstern sollten Weiß gehalten sein und idealerweise auch die Holzmöbel, die ins Zimmer kommen: ein herrlich altmodischer Kleiderschrank, eine Kommode und am besten ein schöner alter Spiegeltisch.

Damit das Zimmer nicht zu klinisch weiß und damit kalt wirkt, können die Möbel als "shabby chic" angestrichen werden, sodass die Farbe nicht einheitlich weiß ist, sondern teilweise dunkler schimmert. Eine schönere Alternative ist Bauernmalerei, die die Möbel verziert. Weiße Vorhänge können mit farbigen Borten abgesetzt werden, die wiederum zum Rest der Farbgestaltung passen müssen.

2Zwei Farben müssen reichen

Die Farbgestaltung darf nicht überladen wirken: Neben Weiß sollte lediglich eine andere Farbe dominieren. Viele Frauen mögen Rosa- und Rot-Töne, die sich beispielsweise in mit Rosen bedruckten Tagesdecken, Kopfkissen und Deko-Gegenständen zeigt. Andere mögen einen maritimen Look in dunklem oder hellem Blau, der dem Zimmer eine nordische Frische verleiht und gerne durch maritime Deko, wie kleine Leuchttürme, Muscheln oder Seemöwen ergänzt wird. Sonniges Gelb dagegen verleiht gute Laune und Grüntöne erinnern an das Landleben umgeben von grünen Wiesen und Wäldern.

3Dekorieren

Wurde eine Auswahl getroffen, sollte die entsprechende Farbe dominieren, z.B. in der bereits erwähnten Bettwäsche, an den Vorhängen und in der Deko. Inspirationsquellen gibt es zuhauf im Internet oder in Deko-Läden. Wer sich beispielsweise für Grün entschieden hat, kann Trockengräser in grünen Vasen aufstellen, grüne Borten für die Vorhänge verwenden und einen flauschigen grünen Teppich auf den Boden legen.
Für die Wände eignen sich schöne altmodische Zeichnungen von Bäumen, Kräutern oder Blumen, wie sie in Deko-Läden beispielsweise mit einem Hauch Provence verkauft werden.

4Mut zum Kitsch

Manches wirkt im Deko-Laden möglicherweise kitschig, entfaltet jedoch auf der eigenen Kommode oder auf der Fensterbank erst seine ganze Wirkung. Dazu gehören vor allem auf altmodisch getrimmte Aufbewahrungskisten und -schachteln, aber auch aufwendig verzierte Spiegel und Wanduhren. Es lohnt sich, diese Dinge einfach einmal auszuprobieren. Notfalls können sie immer noch zurückgegeben werden.

Rechte für Hauptbild des Artikels: Photo von Neosnaps / CC BY 4

Kommentare, Fragen oder Vorschläge?