Wie pflege ich meine Haut im Winter?

Die Haut ist ein wichtiges Organ, welches den Menschen das ganze Jahr über gegen Umwelteinflüsse schützt. Im Winter wird sie durch Kälte, Schnee und Heizungsluft zusätzlich belastet. Sinkt das Thermometer unter acht Grad, stellen die Talgdrüsen ihre Fettproduktion ein und empfindliche Hautpartien wie zum Beispiel im Gesicht, fühlen sich besonders rau an oder spannen. Die Körperhaut ist trockener und kann sich auch schon mal schuppen. Darum ist es wichtig, die Hautpflege im Winter an die Veränderung des Klimas anzupassen, um das gesamte Wohlbefinden während der kalten Wintermonate beizubehalten.

 

AnleitungSchwierigkeitsgrad: Einfach

1Für jeden Hauttyp die richtige Pflege

Die Haut fühlt sich im Winter trockener an und braucht daher auch mehr Pflege. Da die Talgdrüsen in der Haut bei kalten Temperaturen weniger Fett produzieren, sollte man im Winter schon reichhaltigere Cremes verwenden. Dabei ist es wichtig, zwischen den unterschiedlichen Hauttypen zu unterscheiden. Wer auch im Sommer trockene Haut hat, sollte im Winter zu sehr fetthaltigen Gesichtscremes und ölhaltiger Körperpflege greifen. Bei einer Mischhaut sollte eine etwas fetthaltigere Creme verwendet werden, jedoch ölhaltige Produkte nicht regelmäßig. Bei fettiger Haut sollten Cremes, die zu reichhaltig sind, selbst im Winter in geringen Maßen angewandt werden. Diese Regel gilt besonders für die Gesichtshaut, da man stets darauf achten sollte, die natürliche Balance der Talg- und Schweißdrüsenfunktion der Haut nicht zu sehr durcheinander zu bringen. Dies trifft auch für die Körperhaut zu, doch kann man diese im Winter auch mal mit einem Peeling und fetthaltigeren Cremes von ihrem rauen, trockenen Aussehen befreien.

Speziell für die kalte Jahreszeit haben viele Kosmetikfirmen passende Hautpflegeserien kreiert, die den unterschiedlichen Hauttypen gerecht werden. Da man erstmal eine geeignete Pfege für die Haut finden muss, kann man Freunde um Rat fragen oder Angebote nutzen. Um die Weihnachtszeit und auch im Frühjar gibt es zum Beispiel immer wieder preiswerte Angebote wie die Rabatte bei Douglas. Diese eignen sich ideal zum Ausprobieren von verschiedenen Produkten.

2Kleine Soforthilfen

Leidet die Haut unter der Einwirkung der Kälte, kann man auch zwischendurch zu kleinen Tricks greifen. Bei trockenen, rauen Händen hilft das Eincremen mit einer reichhaltigen Handcreme, die man stets in seiner Handtasche bei sich hat. Das selbe gilt auch für spröde Lippen. Hat man besonders trockene Lippen, ist Honig ein wirksames Gegenmittel. Zusätzliche Pflegen wie Pflanzenöle, Gesichtsmasken und Peelings dürfen im Winter auch mehrmals die Woche angewandt werden.

 

Rechte für Hauptbild des Artikels: Photo von Josie Donahue / CC BY

Kommentare, Fragen oder Vorschläge?