Wie mache ich mein Android-Smartphone sicherer?

Wer sich ein wertvolles Smartphone kauft, macht sich in der Regel nur wenig Gedanken darüber, ob dieses auch wirklich sicher ist. Vielmehr stürzt man sich sofort hinein in das mobile Surfvergnügen und lädt eine App nach der anderen aus dem Android Market herunter. Tatsächlich gibt es jedoch auch Gefahren, die selbst jene mobilen Endgeräte bedrohen können. Und diese müssen längst nicht immer virtueller Natur sein!

AnleitungSchwierigkeitsgrad: Einfach

Was man braucht:

  • Android
  • Smartphone

1vor Missbrauch schützen

Vielmehr stellen nämlich auch andere Menschen eine Gefahr für das Smartphone und vor allem für die persönlichen Daten dar. Ob man das Gerät kurz im Büro am Arbeitsplatz liegen lässt oder ob man es verliert – in beiden Fällen können Dritte unerlaubt auf das Smartphone und die darauf gespeicherten Daten zugreifen oder aber die Handyrechnung strapazieren.

2Sperrung

Vor dem Zugriff durch Fremde kann man sich jedoch ganz leicht schützen, da moderne Android-Smartphones gleich auf zweierlei Art gesperrt werden können, ohne dass man sie dafür ausschalten müsste.
Modelle wie die Smartphones des Herstellers HTC (gibt es auch bei Base) können nämlich zum Einen mit einem vierstelligen PIN sowie mit einem sogenannten Entsperrungsmuster vor unerlaubtem Zugriff geschützt werden. PIN oder Muster sind dann jedes Mal erforderlich, wenn man den Bildschirm wieder entsperren und auf seine Apps und Daten zugreifen möchte.
Die wesentlich komfortablere Methode ist dabei das Muster, da jenes vom Nutzer wesentlich schneller eingegeben werden kann als eine PIN-Nummer.

3Datenspionage verhindern

Zuerst einmal die gute Nachricht: Viren im herkömmlichen Sinne können auf Ihrem Smartphone keinen Schaden anrichten. Hingegen ist es möglich, dass Spionagesysteme durch offene Ports auf Ihr Gerät gelangen, um dort auf Ihre sensiblen Daten (z.B. Passwörter) zugreifen zu können.
Helfen dagegen kann nicht etwa ein Virenschutz, sondern ein sogenannter Portscanner. Jener sucht nach offenen Ports und schließt diese.

Grundsätzlich sollten jedoch Sie selbst dafür Sorge tragen, dass es gar nicht dazu kommt, dass Dritte an Ihre Daten gelangen können.

4Android Market

Aus diesem Grund sollten Sie stets Vorsicht walten lassen, wenn Sie eine neue Anwendung auf Ihrem Smartphone installieren.
Wenn Sie also auf dem Android Market nach neuen Apps für Ihr Smartphone suchen, sollten Sie stets prüfen, wer der Anbieter ist und ob die Anwendung einen seriösen Anschein macht. Sollte eine App verlangen, dass Sie dieser den Zugriff auf Ihre Kontakte oder andere persönliche Daten erlauben, sollten Sie besser von der Installation der Anwendung absehen. Sind Sie nicht sicher, ob eine App wirklich ungefährlich ist, kann es hilfreich sein, sich im Internet kundig zu machen und nach Erfahrungen anderer User zu suchen.

5Schritt

Die Gestaltung impressionistischer Gemälde findet sich bereits weiter oben, doch wie verhält es sich mit den Produkten des Expressionismus? Ebenso wie die Maler des Impressionismus wandte man sich auch in diesem Fall gegen die Stilrichtung des Naturalismus. Anstatt jedoch reale Eindrücke, Orte und dergleichen darzustellen, versuchten expressionistische Künstler vielmehr ihre Gefühlswelt in Form eines Gemäldes zu zeigen. Bemühte man sich zur Zeit des Impressionismus noch darum, Farben und Formen so authentisch wie möglich zu malen, so hat der Expressionismus mit diesem Konzept völlig gebrochen. Formen und Farben werden völlig frei kombiniert und schaffen so einen Spielraum für den eigenen Ausdruck des Künstlers. Bekannte Künstler, die gemeinhin diesem Stil zugeordnet werden, sind beispielsweise Paul Klee, Ernst-Ludwig Kirchner, Wassily Kandinsky, August Macke oder auch Franz Marc.

Rechte für Hauptbild des Artikels: Photo von Rob Bulmahn / CC BY 4

Kommentare, Fragen oder Vorschläge?