6 responses to “Wie sind unsere Beziehungen gestrickt? (2. Teil)”

  1. poke

    also ich als Mann muss in einigen Punkten wiedersprechen
    1.schüchterne Männer wollen dass sie angesprochen werden, ganz einfach weil sie sich nicht trauen Frauen anzusprechen, außerdem gibt es auch Liebe auf den ersten Blick bei Männern
    2.ok kann ich größtenteils zustimmen
    3.bei so viel non-sense wie er hier steht will ich mich nicht äußern
    4.naja auch nicht ausgereift aber hier kann ich auch nichts dagegen sagen
    Also nicht alle Anleitungen ernst nehmen

  2. Stefan

    Also ich finde die Punkte (als Mann) schon recht zutreffend. Wir Männer wollen nun mal spüren, dass wir die Fäden in der Hand haben, auch wenn das vielleicht nicht immer so ist.

    Sicherlich gibt es auch schüchterne und nicht so Macho-Typen, bei denen die Frau auch mal den ersten Schritt machen kann, ABER, wenn etwas zu einfach zu bekommen ist, dann wird es tatsächlich auch nicht gewertschätzt. Das ist ein Fakt!

  3. Susanne

    Aber, ist man dann als Frau nicht von Anfang gehalten, dem Mann was vorzumachen? Im Grund genommen ist man dass ja gar nicht, wenn man versucht, sich an alle Punkte zu halten. Was ist aber dann, wenn der Alltag langsam Einzug hält und man die Punkte nicht tag-täglich abarbeiten kann?
    Dann ist trotzdem schnell Schluss mit Lustig. Ich finde, man sollte von Anfang ehrlich zeigen, wie man ist und was man denkt und fühlt. Da gehören auch Schwächen und Fehler dazu. Bei Männlein und Weiblein. Und wenn es dem anderen nicht gefällt, dann war es DAS eben noch nicht.
    Zitat: “Ehrlich will ich sein…”

  4. Lorann

    Ich denke – es stimmt alles bis aufs letzte Wort. Ich versuche schon seit Jahren “so wie ich bin” und “ehrlich” zu bleiben. Das Problem ist, dass ich ein zu offener Mensch bin und mir immer alles auf der Zunge liegt. Und wo führt mich diese Ehrlichkeit hin? Zur sich immer wiederhollenden Enttäuschung. Zu dem Gefühl, dass ich erst dann geliebt werde, wenn ich anfange “hässlich” zu werden, d.h. mich frech und distanziert dem Freund gegenüber zu verhalten. So lange ich bin, so wie ich bin – freundlich und immerzu hilfsbereit, werde ich nicht geschätzt, mies behandelt und vergessen.. Und alles andere nur nicht geliebt. Problem dabei ist, dass zu dem Zeitpunkt, an dem ich so werde, dass der Mann anfängt zu lieben, meine Liebe zu ihm meistens schon tot und begraben ist. Also als Lehre daraus – es gibt nur zwei wege – entweder kann ich das was ich gelesen habe verinnerlichen und umsetzen oder ich werd wohl immer wieder alleine bleiben, aber dafür so wie ich bin…

  5. rosmary

    ….bin sooo dankbar für ihre Zeilen. Bin ein Typ Frau, der alle potentiellen Bewerber sorglos an sich vorbeiziehen läßt und lieber “den Blitz” vom “letzten date” noch wochenlang erforschen und nachstudieren will und einfach nicht loslassen kann und will. “Mann” meldet sich nicht aber “Frau” ist alles andere als konsequent, weil sie sich mal wieder die Strahleaugen in allen Facetten vorstellt. Das Gefühl, immer gegen eine Mauer zu laufen und sich aber mit Eisernheit Treue und Aufopferung unter der Flagge “der Verliebtheit und Megatreue” demonstrieren will. Ja, das sind meine Muster, ich hoffe, dass ich mir bald mal vielleicht eine “Giraffe” zum Vorbild nehme, einfach a bissle “königlicher” und den Mann “baggern” lassen. Bin ja einsichtig, muß es nur noch umsetzen, damit ich mich bald absetzen kann, hi,hi…!!!

  6. Solveg

    Das mag ja alles stimmen… aber Spaß macht es nicht solche
    “Spielchen” zu absolvieren….

    Was ist, wenn die andere Seite auch Spielchen betreibt…

    das ist doch subtile Manipulation, na wen`s Spaß macht…

    aber mit Liebe und Vertrauen hat das nix zu tun…

    Irgendwie doch schade, oder ?